Unsere Center

Padel spielen bei PDL

Die PDL Group wurde 2015 gegrĂŒndet und ist heute europĂ€ischer MarktfĂŒhrer. Wir verfolgen des Ziel, den Padel-Sport zu fördern. Daran arbeitet unser bewĂ€hrtes Team Tag fĂŒr Tag, um Ihnen als Kunden attraktive Lösungen zu bieten. Als eine der Sportarten, die sich weltweit zurzeit rasant ausbreiten, ist Padel nicht nur eine fantastische sportliche AktivitĂ€t, sondern auch unsere Leidenschaft. Wir errichten und betreiben Padel-Anlagen in verschiedenen europĂ€ischen LĂ€ndern, sodass noch mehr Menschen die Möglichkeit erhalten, diesen tollen Sport auszuĂŒben! Lust aufs Spielen? PDL-PlĂ€tze finden Sie hier: Schaffhausen & Zurich.

PDL brennt fĂŒr Gesundheit im Allgemeinen, besonders aber fĂŒr den Padel-Sport. Denn in unseren Augen ist Padel aus mehreren GrĂŒnden eine optimale Art der körperlichen BetĂ€tigung. Padel aktiviert den Körper ganzheitlich. Hier sind eine gute Beweglichkeit und Fußarbeit sowie Rumpf- und Beinkraft gefragt. Obwohl man Padel auch allein spielen kann, wird es doch in der Regel im Doppel gespielt und ist damit ein hervorragender Teamsport. Gleichzeitig macht es Spaß, im Padel gegeneinander anzutreten, was in unseren Spielserien und bei verschiedenen AktivitĂ€ten möglich ist.

Exzellente Padel-PlÀtze

Die QualitĂ€t unserer Padel-PlĂ€tze ist herausragend. Und das ist fĂŒr das Padel-Spiel entscheidend. Deshalb pflegen wir unsere PlĂ€tze kontinuierlich, um Ihnen als Besucher bestmögliche Spielerlebnisse bieten zu können.

Padel-Regeln

Die Punktvergabe beim Padel erfolgt genau wie beim Tennis. Es wird also in 3 oder 5 SÀtzen gespielt, in denen es jeweils gilt, 6 Spiele zu gewinnen. GezÀhlt wird im Spiel: 0, 15, 30, 40, Spiel. Bei einem Spielstand von 40-40 muss man zwei Punkte gewinnen, um das Spiel zu entscheiden.

Um einen Satz zu gewinnen, mĂŒssen zuerst 6 Spiele gewonnen werden. Bei einem Stand von 5-5 im Satz werden dagegen 7 Spiele gespielt. Liegt der Spielstand bei 6-6, wird ein Entscheidungsspiel, der sogenannte Tiebreak ausgespielt. Den Tiebreak gewinnt das Team, das mit mindestens 2 Punkten Vorsprung 7 Punkte erzielt.

Der Aufschlag wird anders ausgefĂŒhrt als beim Tennis. Im Padel erfolgt der Aufschlag von unten, wobei der SchlĂ€ger den Ball maximal in HĂŒfthöhe oder niedriger treffen muss. Außerdem muss der Ball beim Aufschlag hinter der eigenen Aufschlaglinie sowie zwischen Mittellinie und Seitenwand aufprallen, wĂ€hrend er beim Tennis in die Luft geworfen wird. Auch die FĂŒĂŸe und der Körper mĂŒssen sich auf dieser Seite, der Aufschlagseite, befinden. Mindestens ein Fuß muss auf dem Boden stehen. Der aufschlagende Spieler darf weder gehen noch laufen oder springen. Kleinere Fußbewegungen, die den Stand beim Aufschlag nicht beeinflussen, sind allerdings zulĂ€ssig.

Der Aufschlag erfolgt diagonal. Dabei muss der Ball im entgegengesetzten Aufschlagfeld des Gegenspielers aufprallen. Trifft der Ball an die Wand des Gegenspielers, ist er gĂŒltig. Trifft er jedoch an den Zaun, ist der Aufschlag ungĂŒltig. Am Anfang eines neuen Satzes wird festgelegt, wer beginnt und ob die Aufschlagseite gewechselt werden soll.

Wie beim Tennis gibt es beim Padel ebenfalls einen ersten und einen zweiten Aufschlag. Wenn der erste Aufschlag schiefgeht, gibt es eine zweite Chance. Ist allerdings auch der zweite Aufschlag fehlerhaft, wird ein Doppelfehler gezĂ€hlt und der Punkt geht an den Gegenspieler. Wenn der Ball beim Aufschlag das Netz berĂŒhrt und nicht auf der anderen Seite landet, wird der Aufschlag ebenfalls wiederholt.

Die WĂ€nde sind auf jeden Fall Teil des Spielfelds, obwohl es natĂŒrlich einige Regeln dafĂŒr gibt, wie sie genutzt werden dĂŒrfen. Der annehmende Spieler kann den Ball nach dem Aufprall auf dem Boden an die Glaswand prallen lassen, bevor er ihn annimmt. Es ist auch zulĂ€ssig, den Ball ĂŒber die eigene Wand auf die Seite des Gegners zurĂŒckzuspielen.

Anders als beim Aufschlag bleibt der Ball auch dann weiter im Spiel, wenn er erst auf dem Boden und dann am Zaun auftrifft. SchlĂ€gt man den Ball allerdings auf der eigenen Seite in den Zaun, ist der Punkt verloren. Auf der eigenen Seite dĂŒrfen nur die eigenen GlaswĂ€nde benutzt werden. Geht ein Ball auf der Gegenseite direkt in den Zaun oder an die Glaswand, ohne vorher den Boden zu berĂŒhren, ist das ein Punktverlust.

Wie erzielt man Punkte? Punkte erhalten Sie beim Padel in den folgenden FĂ€llen:

  • Der Ball setzt auf der Gegenseite zweimal auf dem Boden auf
  • Das gegnerische Team schlĂ€gt den Ball ins Netz
  • Das gegnerische Team schlĂ€gt den Ball ins Aus, also aus der UmzĂ€unung heraus oder direkt an eine Ihrer WĂ€nde
  • Das gegnerische Team schlĂ€gt den Ball in den eigenen Zaun
  • Ein gegnerischer Spieler hat mit einer anderen Stelle als dem SchlĂ€ger Ballkontakt
  • Der Gegner fĂŒhrt einen „Doppelschlag“ aus
  • Der Gegner berĂŒhrt das Netz oder einen Netzpfosten
  • Der Gegner schlĂ€gt den Ball, bevor dieser von seiner Seite kommend das Netz ĂŒberquert hat (z. B. auf dem RĂŒckweg von der RĂŒckwand)
  • Ihr Ball trifft nach einem ordnungsgemĂ€ĂŸen Schlag auf den Boden auf der Oberkante der UmzĂ€unung auf. Achtung: Wenn das Spiel außerhalb des Spielfeldes erlaubt ist, darf der Ball beliebig oft am Rahmen der UmzĂ€unung antreffen
  • Der vom Gegner gespielte Ball trifft einen nicht zum Spielfeld gehörenden Gegenstand, z. B. Lampen oder Dachbalken
  • Der Ball trifft auf einen liegenden Ball auf der gegnerischen Seite